Dachisolierung: Energiesparpotential mit Schutzfaktor

Dachisolierung

Eine zuverlässige Dachisolierung schützt das Haus vor Feuchtigkeit und negativen Umwelteinflüssen, die die Bausubstanz in Mitleidenschaft ziehen könnten. Parallel stellt die Isolierung eine Wärmedämmung dar, die für ein angenehmes Wohnklima sorgt und vor allem die Energiekosten senkt. Heute ist es möglich mithilfe einer Infrarotkamera energetische Schwachstellen am Dach aufzuspüren, die mit dem bloßen Auge nicht wahrgenommen werden. Das hilft bei der Auswahl der Methoden und Materialien für die anstehenden Dämmarbeiten. Die Wahl der anzuwendenden Dachisolierung wird allerdings auch davon beeinflusst, ob das Dachgeschoss bewohnt wird.

Dachisolierung:

Wärmeverluste werden drastisch reduziert

Wie wichtig eine zuverlässige Dachisolierung ist, beweist ein Vergleich der Heizkostenabrechnung. Bei einer fehlenden oder unzureichende Isolierung des Daches schnellen die Energiekosten unweigerlich in die Höhe, weil wertvolle Energie nach außen entweichen kann. Der Wärmeverlust wird bei einer schlechten Isolierung bis zu vierzig Prozent anwachsen. Spätestens hier wird das Energiesparpotential einer Dachisolierung sichtbar.

Die Dachisolierung kennt verschiedene Methoden

Es stehen mit der Untersparrenisolierung, der Aufsparrenisolierung und der Zwischensparrenisolierung drei Möglichkeiten für eine zuverlässige Dachisolierung zur Verfügung. Die Untersparrenisolierung wird von innen an das Dach angelegt und kommt genauso bei nicht bewohntem Dachgeschoss in Frage wie die Zwischensparrenisolierung, bei der die Dämmstoffe zwischen den Sparren angebracht werden. Bei bewohnten Dachgeschossen kommt die Aufsparrenisolierung zum Einsatz. Sie wird von außen zwischen Dachbretter und Dachziegel eingelegt.

Infrarotkamera, Energiekosten, Dach, Energie, außen, Dachisolierung, Wärmedämmung, Untersparrenisolierung, Aufsparrenisolierung

Dachisolierung